Laiendolmetscher

Sprachliche Barrieren können Gespräche und notwendigen Austausch erschweren. „Die Möglichkeit zur Teilhabe von Zugewanderten und Geflüchteten hängt maßgeblich von der Überbrückung von sprachlichen Barrieren ab. Es ist ungemein wichtig, dass sie sich trotz mangelnder Deutschkenntnisse verständlich machen können“, erklärt Bürgermeister Patrick Kunkel.

Qualifizierte Laiendolmetscher*innen stehen bereit, Menschen mit Migrationshintergrund im Alltag zu unterstützen. Meist haben sie eine eigene Zuwanderungsgeschichte und sind Muttersprachler*innen, die ihre Mehrsprachigkeit in Dolmetsch-Situationen zur Verfügung stellen. Sie wurden auf ihre Rolle und Aufgabe beim Rheingau-Taunus-Kreise vorbereitet und stehen für Gespräche mit Schulen und Kitas, aber auch für wichtige Arztgespräche oder zur Unterstützung bei Behördengängen mit den Sprachen Persisch, Englisch, Türkisch, Russisch und Rumänisch zur Verfügung.

Ermöglicht werden die Qualifizierungsmaßnahmen durch Fördermittel durch das Landesprogramm „WIR“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos